Sonderaustellung ANTON MELBY – Maler des Meeres

Im Altonaer Museum findet zur Zeit eine Sonderausstellung des dänischen Malers ANTON MELBY – Maler des Meeres statt.
Die Ausstellung ist bis zum 4. Februar 2018 geöffnet.

Für seine Zeitgenossen, im Besonderen auch für wohlhabende Hamburger Reeder war der dänische Maler (1818-1875) eine Berühmtheit. Er war ein Schüler von Eckersberg, dem die Hamburger Kunsthalle 2016 eine sehr prächtige Ausstellung – darunter viele Seestücke – gewidmet hatte. Melby führte seine Karriere quer durch Europa; eines seiner schönsten Bilder zeigt eine abendliche Stimmung auf der Elbe; er war in Europa viel unterwegs und konnte nicht nur Wolken und Wellen malen. Interessant sind deshalb ebenfalls seine Ansichten, wie es damals am Bosporus und an der Küste von Izmir (Smyrna) aussah.

Das Altonaer Museum bietet jeden Sonntag von 14.00 bis 15.00 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung und am Sonnabend dem 25. November um 14:00 Uhr ein SPECIAL-Gespräch zur Ausstellung „Landratte trifft Segler“ an.
(Ob heutige Segler auf allen der abgebildeten Schiffe unter den damaligen Wetterbedingungen (ohne Motor) hätten mitfahren wollen, sei dahingestellt. Vielleicht hätte man noch mehr reffen oder schon früher wenden müssen um eine Katastrophe oder eine Kollision mit schottischen Felsen zu vermeiden.)
Auch auf die damaligen Deutsch-Dänischen Beziehungen und Auseinandersetzungen wird der Besucher durch einige interessante Exponate hingewiesen.